Step Up Dance Club im Trainingslager

Step Up Dance Club im Trainingslager

Altenahrer Hip-Hop-Gruppe absolviert zweitägiges Trainingslager in der Tanzschule Zettler

Mit Spaß und Erfolg trainierte die Tanzgruppe „Step Up Dance Club“ am Samstag, dem 10. August und Sonntag, dem 11. August 2019 vor den Spiegeln der Tanzschule Zettler in Ahrweiler. Mit freundlicher Unterstützung des Jugendbüros Altenahr, vertreten durch Jutta Knieps, hatte sich die Gruppe unter Leitung von Viola Mies die Räumlichkeiten der Tanzschule gemietet, um besonders präzise an den unterschiedlichen Choreografien arbeiten zu können. Für die Mädchen im Alter von 11 bis 15 Jahren war es eine neue und besondere Erfahrung, vor den Spiegeln zu tanzen, und sie waren mit viel Spaß dabei. In der Mittagspause am Samstag wurden gesunde Snacks verzehrt, die die Mädchen und das Jugendbüro mitgebracht hatten. Die Gruppe entstand 2018 im Rahmen der Sommerferienaktionen aus einem Workshop zum Thema Hip Hop und gesunde Ernährung und trainiert seither einmal in der Woche. Sie ist offen für Mädchen wie Jungen zwischen 10 und 15 Jahren. Das Jugendbüro nimmt Anmeldungen und Anfragen an den Step Up Dance Club gerne entgegen.

Sommerferienprogramm geht zu Ende

Sommerferienprogramm geht zu Ende

Das Sommerferienprogramm des Jugendbüro Altenahr startet in die letzte Ferienwoche

Mit viel Eifer setzten sich die Ehrenamtler und das Jugendbüro daran auch für die diesjährigen Sommerferien Freizeitaktivitäten zusammenzustellen, die Kinder und Jugendlichen eine abwechslungsreiche Zeit in den 6 Wochen ermöglicht. Eine bunte Palette attraktiver Veranstaltungen hatten sich entwickelt, einige davon möchten wir der Öffentlichkeit vorstellen.

Neben der erfolgreichen Kinderferienwoche, die unter dem Thema „Öko-logisch“ mit 33 Kindern und 9 Betreuern über die Bühne ging, gab es noch zahlreiche Einzelaktionen, die nach Interesse und Bedürfnis ausgesucht werden konnten. Dieses beinhaltet aber auch das Risiko, das es Angebote gibt, die nicht zum Zuge kommen. Hier ist das Jugendbüroteam immer wieder dabei zu überprüfen woran es liegt. Interesse, Zeit, Angebot, Finanzierung sind letztlich alles Indizien, die solche Angebote auch ausfallen lassen. Insgesamt kann aber das Jugendbüroteam und die engagierten Betreuer jetzt schon sagen, das sich das Programm gelohnt hat und sehr vielseitig angenommen wurde.

Neben einer Exkursion auf die Saffenburg in Mayschoß im Rahmen der Idee „Highlights deiner Heimat“ ging es auch als Tagesfahrt ins Taunus Wunderland. Der „Waldkletterpark“ in Hennef motivierte die Jugendliche in die Höhe zu steigen und sich auszuprobieren, genauso wie der Angelworkshop in Schuld.

Die „Übernachtung em Jaade“ war eine erfolgreiche Premiere und diese Woche werden sich zum 5. Male die „Miniköche“ im Bahnhof Mayschoß treffen. Diese Aktion ist genauso ausgebucht wie das kommende „Freiluftatelier“ zum Behauen von Sandsteinen auf der Wiese des Jugendbüros. Wenn es das Wetter zulässt, möchte das Jugendbüro die Sommerferienaktivitäten mit einer „Wasseraktion“ in Rech an der Ahr abschließen, bevor am Montag die Schule wieder beginnt.

Allen die mitgemacht haben und allen ehrenamtlichen Betreuern, die ihre freie Zeit und die Energie beigetragen sagt das Jugendbüro Altenahr herzlich Danke.

KinderFerienWoche SOMMER 2019

KinderFerienWoche SOMMER 2019

Ferienwoche: Öko? Logisch – Natürlich gut!

In diesem Wortspiel spiegelt sich das Thema der diesjährigen Ferienfreizeit des ProBüro für Jugend der Verbandsgemeinde Altenahr wider. Spiel und Spaß, aber auch ein Hinführen und bewusstes Wahrnehmen von ökologischen Aspekten war das Anliegen eines fünftägigen Ferienprogramms. Ein aus Ästen nachgebildetes „ÖKO“ auf der Spielwiese war unübersehbar. 33 Kinder machten mit, betreut von zehn pädagogisch versierten Kräften, unter ihnen selbstverständlich Jugendpfleger Werner Söller und Miguel Jeandrée, der, schon oft bewährt, die Leitung der Ferienwoche übernommen hatte. Sie fand auf dem Außengelände am Jugendbüro und in der Grundschule Altenahr statt.

Ein umfangreiches und ambitioniertes Programm erwartete die Kinder, von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr hieß es Spaß haben, spielerisch lernen, Gedanken zur Ökologie zu erfahren und mitzugestalten.

Am letzten Tag präsentierten die Kinder ihre Ergebnisse voller Stolz den Eltern und Geschwistern, in einer lockeren Nachbetrachtung der Woche, zu Kaffee und Kuchen. Die Nacht zum Freitag hatten sie in der Schule verbringen dürfen, mancher Schabernack mit den Betreuern hatte zusätzlich Spaß bereitet.

Vier Gruppen hatten sich in der Woche gebildet, jeweils betreut von zwei Ehrenamtlern. Denen galt zunächst einmal ein großes Lob seitens Werner Söller: „Ohne eure tolle Mitarbeit hätten wir die Ferienwoche gar nicht stemmen können, prima gemacht, herzlichen Dank dafür!“. Die Gruppen nannten sich Bären, Adler, Haie und Drachen. Die Namen standen symbolisch für die vier Elemente. War der Bär Namensgeber für die Erde, so der Adler für die Luft, der Hai für das Wasser und der Drache, in kindlicher Fantasie ohnedies oft feuerspuckend, stand für das Element Feuer. In Bildern hatten die Kinder ihre Gedanken zu den vier Elementen eindrucksvoll veranschaulicht.

Eine zentrale Rolle nahm ein bunter Fallschirm ein, ausgebreitet auf der Wiese, war er allgemeiner Treffpunkt.  hier fanden jeweils morgens die Besprechungen statt, erfuhren die Kinder, was für den Tag vorgesehen war. Regeln für ein gedeihliches Miteinander gab es, erwünscht war etwa der Verzicht auf Smartphones, auch dies bereits ein äußeres Zeichen für ökologisches Bewusstsein. Und, wer hätte es gedacht: Es ging tatsächlich auch mal ohne Smartphone! „Na sowas“, so ein kleines Mädchen tatsächlich ganz erstaunt, „warum brauche ich denn sonst ständig das Handy?“.

Und Abwechslung gab es ja ohnedies zur Genüge. Ob Geschichten erzählen oder das Anfertigen von  bunten Briefkästen, das Erstellen eines Barfußpfades oder eines Themenparks aus Naturmaterialien, ob das Bauen eines Staudammes und eines Floßes oder die Errichtung lustiger kleiner Steinmännchen in der Ahr, die Zeit verging täglich wie im Flug. Angesichts der ungewöhnlichen Hitze lud eine Wasserschlacht geradezu zum Mitmachen ein, ein erfrischender Spaß, der gar nicht enden wollte.

Waldspiele mit Erlebnischarakter, das Basteln von Drachen, auch Anfertigen von Papierfliegern und Luftballonwettbewerbe ließen zu keiner Zeit Langeweile aufkommen. Die Spiele waren jeweils aus einem Bereich der vier Elemente entnommen. Und wer mal keine Lust zum Spielen hatte, fand auch eine Ecke zum Dösen oder Ausruhen.

Ein Highlight war die Busfahrt zum Greifvogelpark nach Hellenthal, die Vogelschau beeindruckte sehr, das war richtig spannend, da gab es viele Fragen. „Ich hätte nie gedacht, dass ein Greifvogel so groß ist, dass er so mächtige Schwingen hat“, waren zwei Jungen ganz beeindruckt vom Flug der Vögel, sie  versuchten die Flügelspannweite der Vögel mit ihren Armen nachzubilden.

Ein schönes Erlebnis waren die Mittagessen im Maternus-Seniorenheim. Jung und alt empfanden den Besuch der Kinder gleichermaßen als angenehme Abwechslung, „es ist schön die Begeisterung der Kinder zu erleben, zu spüren, wie sie geradezu übersprudeln beim Erzählen von Spielen und Erlebnissen, freuten sich einige alte Damen und Herren. Zwischen Jugendbüro und Maternus Senioren-Stift besteht seit Jahren eine gut funktionierende Partnerschaft, die Ihren Ausdruck oft in gemeinsamen Unternehmungen findet, eine Bereicherung für alle.

Etwas zur Persönlichkeitsbildung beizutragen, den Kindern Teamgeist und soziales Verhalten erklärlich und erstrebenswert zu machen, sie zu motivieren Verantwortung für eine Aufgabe zu übernehmen, auch das zählte zur Ferienwoche. Sie zur Hilfe anzuhalten, wenn bei einem anderen Kind mal etwas nicht auf Anhieb klappt, Aufmerksamkeit für den Spielnachbarn zeigen, alles das  waren ebenfalls erwünschte Effekte der Ferienwoche. Rücksichtnahme ebenso wie sich unterordnen sind in einer Gruppe erforderlich. Und es hat meist überraschend gut geklappt, wie das Betreuerteam in seinen täglichen Reflektionen mit Freude feststellte. Auf selten mal auftauchende kleine Wehwehchen gingen die Betreuer selbstverständlich ein, jedes Kind sollte sich wohlfühlen. Erfreulich war die Beobachtung, wie die Kinder selbst spielerisch den Sinn von Regeln erkannten, wie sie Solidarität an den Tag legten.

Ein Film, der manche Erlebnisse in der Woche aus Sicht der Kinder wiedergab, kam auch bei den Eltern gut an, zeigte, dass die Ferienwoche mit ihrem ökologischen Schwerpunkt ein toller Erfolg war. Und kann es für die Betreuerinnen und Betreuer ein schöneres Lob geben als den ausdrücklichen Wunsch der Kinder, eine ähnlich tolle Woche auch im kommenden Jahr wieder erleben zu wollen?          dre.

Fotos:  Werner Dreschers

_________________________

BetreuerInnen: Elena Metzinger, Leonie Patt, Ricarda Simons, Frederike Bongart, Lisa Vu, Maximilian Knieps, Agnes Farkas, Bastian Gilles, Projektleiter war Miguel Jeandrée. Ein Projekt des Jugendbüros der Verbandsgemeinde Altenahr mit Jugendpfleger Werner Söller

 

 

 

 

Zeltlager am Jugendbüro war ein voller Erfolg!

Zeltlager am Jugendbüro war ein voller Erfolg!

Premiere – erstes Zeltlager am Jugendbüro Altenahr
Übernachtung im Rahmen des Projektes „Zesamme em Jaade“ – ökologisch gut

Das vor gut 2 Jahren ins Leben gerufene Generationenprojekt ist immer noch up to date und immer noch reizvoll das eine Menge Kinder sich dafür interessieren und mitmachen. Die Kooperation mit dem Sozialen Dienst des Maternus-Stift hat schon zahlreiche Projekte hervorgebracht, die in ihrer Art und Weise einmalig sind. Die mittlerweile 10 Hochbeete produzieren Kräuter, Obst und Gemüse, bringen Beschäftigung und schaffen ein Bewusstsein wie Lebensmittel  produziert werden und auch noch besonders gut schmecken. Für die Kinder oft eine neue Erfahrung, für die Senioren Erinnerung und Identifizierung mit Vergangenem. In einem Opa/Oma Workshop wurden Nistkästen und Futterhäuser gebaut, Kräutersalze hergestellt und verschenkt, ein Gartenfest veranstaltet und letztens durch die Initiative von Marc Kreuzberg 2 Bienenstöcke aufgestellt. Durch die konsequente Bepflanzung mit Insektenfreundlichen Blumen wurde reichlich Futter für die Bienen und Insekten geliefert, ein Garant für kiloweise Honig, wie sich jetzt herausstellte.

Die Projektgruppe kam auf die Idee auch mal im „Jaade“ zu zelten, was lag näher als es in den Sommerferien auszuprobieren. 23 Kinder und 9 Betreuer (Annette Nadarzinski, Lisa Winkens, Steffi Pramur, Leonie Patt, Gregor Ahn, Frederike Bongart, Sascha Gies, Malte Pitzen und Werner Söller) besiedelten erstmalig das traumhafte Gelände am Jugendbüro und schlugen eine Zeltstadt auf. Ziel war es verschiedenen ökologische Workshops anzubieten, die Spaß machen und Bewusstsein bei allen Beteiligten schaffen soll.

Am Donnerstag, 01.08. ging es um 14 Uhr los und nach Zeltaufbau und gemeinsamen Spielen grundierten die Kinder den Betonsockel der Insektenoase, natürlich in Maigrün. Parallel wurden kleine Stoffbeutel gebatikt, die am Freitag mit wohlduftendem Lavendel gefüllt wurden. Eine kleine Gruppe verschenkte unmittelbar nach der Herstellung einige Säckchen an die Senioren, die sich sehr darüber freuten. Außerdem wurden leckere Waffel hergestellt und Gemüse fürs Abendessen geschnippelt. Nach dem gemeinsamen Abendessen stand eine Dorfrallye auf dem Programm, die sie 4 Kleingruppen quer durch Altenburg auf Entdeckungsreise führte. Nach dem Lagefeuer konnten die Kinder zufrieden in den Schlaf sinken.

Am anderen Morgen ging es nach dem Openair Frühstück direkt an 3 weitere Workshops. Der nun grüne Betonsockel bekam Gartensymbole, die die artenreiche Wiese, die obenauf wächst, symbolisch untermalt. Neben den produzierten Projektbuttons konnte mit Hilfe von Peter Gies die Insektentränke weiter ausgebaut werden.

Die Zeit verging in diesen 2 Tagen wie im Fluge und alle Kinder und Betreuer beendeten nicht nur zufrieden die Aktion, sondern fühlten sich gut einen ökologischen Beitrag geleistet zu haben, ganz im Sinne des Jahresschwerpunktthemas „Ökologie“ des Jugendbüro Altenahr.

Sommerferienprogramm 2019!

Sommerferienprogramm 2019!

Endlich Sommerferien! Mit dem Ferienprogramm des Jugendbüros.

Das pro Büro für Jugendarbeit der VG Altenahr präsentiert sich in diesem Jahr optisch in neuem Gewand: Die aktuellen Ferienprogramm-Flyer sind in neuem Design mit Wiedererkennungswert gestaltet und der Inhalt des aktuellen Flyers kann sich sehen lassen! Hier geht es zum Sommerferienprogramm-Flyer 2019.

Abwechslungsreiche Angebote für Kinder ab 6 Jahren und für Jugendliche ab 12 Jahren haben Jugendpfleger Werner Söller und sein Team vorbereitet:

Für Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren geht es am Dienstag, 16.07. an und auf die Lahn zur „Zwei-Tages-Lahn-Kanu-Tour,“ mit Übernachtung im Tipi. Auch am Montag, 22.07. geht es rustikal zu, wenn es bei den „Survival Basics“ diesmal „Feuer-Essen-Bogenschießen“ heißt. Der Karibikabend am Donnerstag, 25.07. mit „Trommeln, Cocktails & Kino“ bietet die Möglichkeit, an einem Trommel-Workshop mit Pen Cayetano teilzunehmen, der aus Belize zu Besuch in der zweiten Heimat, dem Ahrtal, ist. Am Montag, 29.07. geht es „Ab in die Gipfel“ im Waldkletterpark Mayen-Kürrenberg und weil es im letzten Jahr so schön war, geht es am Mittwoch, 31.07. ums „Forellen angeln und verzehren“. Als Highlight findet am Montag, 05.08. eine Tagesfahrt in den Walibi-Freizeitpark bei Brüssel statt, an der allerdings nur Jugendliche teilnehmen können, die mindestens 14 Jahre alt sind.

Die Angebote für die jüngeren Kinder sind ganz auf „2019 – Das Jahr der Ökologie“ abgestimmt und bezüglich des Mindestalters der Teilnehmer nochmals gestaffelt. Für alle, im Besonderen die jüngsten Kids ab 6 Jahren beginnt das Ferienprogramm mit einem „Zesamme em Jaade“-Workshop und anschließendem Abendprogramm sowie Übernachtung im Garten zwischen Jugendbüro und Kooperationspartner Maternusstift. Der Ausflug zu den Aquarien und Terrarien in den Räumen von Scalare e.V. am Dienstag, 06.08. wird spannend und ermöglicht den Kindern, sich das Leben unter Wasser direkt vom Fachmann zeigen und erklären zu lassen. Am Donnerstag, 08.08. wird gemeinsam mit den Senioren aus dem Maternusstift „Zesamme em Jaade“-Marmelade gekocht; selbstverständlich darf jede/r TeilnehmerIn ein Glas des fertigen Produktes mit nach Hause nehmen! Wer reife Gartenfrüchte als Spende abzugeben hat, wird gebeten, im Vorfeld Kontakt mit dem Jugendbüro oder dem Sozialen Dienst im Seniorencentrum aufzunehmen.

Die Nächstälteren, nämlich Kids ab 8 Jahren, unternehmen am Donnerstag, 18.07. eine Tagesfahrt zum Freizeitpark „Taunus Wunderland“ und am Dienstag, 30.07. zu den Karl-May-Festspielen in Elspe. Am Dienstag, 06.08. stellt Thorsten Rech wieder seine Küche im Restaurant „Bahnsteig 1“ in Mayschoß zur Verfügung und leitet die „Miniköche VOL. 5“ dabei an, für sich und ihre eingeladenen Familien ein köstliches Menü zuzubereiten. In Kooperation mit dem Kulturverein Mittelahr und der Bildhauerin Maria Sowietzki findet am Mittwoch, 07.08. ein Freiluftatelier-Workshop mit Tuff und Sandstein statt und zum Ferienabschluss gibt es (bei entsprechend sommerlichem Wetter) auch in diesem Jahr „Spielmobil – Wasserspaß an der Ahr“, ein Angebot, das in den Sommerferien 2018 bereits großen Anklang gefunden hatte!

Für die Ältesten unter den Jüngeren fällt in diesem Jahr der Startschuss zu einer neuen Veranstaltungsreihe: Bei „Highlights deiner Heimat“ führt am Montag, 15.07. Arno Furth Kids ab 10 Jahren „Auf den Spuren der Rittersleute“ auf die Mayschoßer Saffenburg.

Anmeldungen für die Aktionen werden nur noch via E-Mail an anmeldung@proju-altenahr.de entgegengenommen!

Da bei manchen Aktionen die Plätze begrenzt sind, sollten Anmeldungen frühzeitig vorgenommen werden, besonders dann, wenn Geschwister oder Freunde/Innen gemeinsam teilnehmen möchten. Das Team des Jugendbüros freut sich schon auf rege Teilnahme, beantwortet gerne alle neuen und alten Fragen (02643 – 8174 oder jugendbuero@proju-altenahr.de) und empfiehlt immer wieder einen Blick auf die neugestaltete und ständig aktualisierte Homepage zu werfen; dort finden sich Bilder, Informationen und Termine.

Text: Lisa Winkens für das proBüro

Jugendbüro-Team vertieft Wissen im ESK-Seminar

Jugendbüro-Team vertieft Wissen im ESK-Seminar

proBüro für Jugendarbeit vertieft Wissen im ESK-Seminar in Koblenz

Das Team des Jugendbüros Altenahr um Werner Söller und Jutta Knieps nahm an einem Workshop-Seminar des europäischen Programms Erasmus+ in Koblenz auf der Karthause teil. Hierzu nahmen sich auch die langjährig ehrenamtlich Tätigen Anneliese Baltes, Björn Papke und Miguel Jeandrée die Zeit, daran teilzunehmen.   Schwerpunktmäßig ging es hierbei um das Europäische Solidaritätskorps – kurz ESK genannt. Dieser neue Begriff ersetzt die frühere Bezeichnung EFD (Europäischer Freiwilligendienst). Hintergrund des großen Interesses an dieser Veranstaltung ist, dass das proBüro einen bewilligten Antrag, gefördert durch europäische Finanzmitttel, vorliegen hat und ab Herbst 2 europäische Freiwillige aufnehmen kann.

Unter der Zusammenarbeit des HoT (Haus der offenen Tür) in Sinzig und Mitarbeitern von Jugend für Europa wurde zunächst einmal in das Thema ESK grundlegend eingeführt. In den Workshops wurden Themen wie Förderformate, Freiwilligentätigkeiten und ganz wichtig: der Weg von der Antragstellung über die Umsetzung bis hin zur Abrechnung behandelt.

Das Team des Jugendbüros erachtet es als wichtig, die Arbeit nicht nur lokal, sondern auch europaweit zu gestalten. Es wird als Chance gesehen, junge Menschen aus dem europäischen Ausland für einen Zeitraum bis zu einem Jahr in die Jugendarbeit der Verbandsgemeinde Altenahr hineinblicken zu lassen und erhofft sich im Gegenzug, den Blick zu weiten für die Kultur der aufzunehmenden Freiwilligen.

Die allgemeinen Ziele des ESK, wie Stärkung des sozialen Zusammenhalts, Solidarität, Demokratie und aktive Bürgerschaft in Europa, sind wichtig. Das Team des Jugendbüros hat es sich zum Ziel gesetzt, das Engagement junger Menschen zu fördern. In den Pausen gab es Gelegenheiten, sich auszutauschen und zu vernetzen. Die Teilnehmenden hatte dazu Infotische bestückt um Einblicke in ihre Arbeit zu geben und Gesprächsthemen anzuregen. Abschließend wurde einstimmig festgestellt, dass Veranstaltungen dieser Art wichtig sind und die Teilnahme daran Fachwissen vertieft und vermittelt.