Jugendbüro Altenahr blickt zurück, nach dem Motto „alles was geht“

Jugendbüro Altenahr blickt zurück, nach dem Motto „alles was geht“

Jugendbüro Altenahr blickt zurück, getreu nach dem Motto „Alles was geht“

Schon 10 Tage nach der Katastrophe trafen sich ein Dutzend kreativer Köpfe, um sich erstmalig über die schlimmen Ereignisse auszutauschen und überhaupt zu realisieren was diese Flut für ein Chaos und Leid den Menschen zugefügt hatte. Das Entsetzten darüber war kaum in Worte zu fassen. Und so realisierte auch das Jugendbüro das ihnen nichts, aber auch gar nichts geblieben ist, außer gute Kontakte, funktionierende Netzwerke und Menschen, auf die sich Jugendpfleger Werner Söller und sein Team schon immer verlassen konnte. Gemeinsam wollte die Gruppe versuchen Kraft und Ressourcen zu bündeln, um über ein Notfallprogramm für die betroffenen Kinder und Jugendlichen nachzudenken. Das Jugendbüro Altenahr stellte so ein Krisenstab aus Ehrenamtlern zusammen, um für  die noch verbleibenden 4 Wochen Sommerferien kleine, ortsnahe und vertrauensvolle Auszeiten zu organisieren.

Die erste Fahrt am Dienstag, den 03. August, führte 60 Kinder mit einem gesponserten Feuerwehrbus in den Klottipark. Es wurden bewusst 3 Zusteigeorte ausgewählt um den Familien kurze Wege zu ermöglichen. Dank des freien Eintritts und Mittagessen konnte die Gruppe einen Tag voller Ablenkung genießen. Am darauffolgenden Tag war für 30 Kinder Ponyreiten und Fußballspielen angesagt mit einer abschließenden Spielaktion, begleitet von einem Frühstück und Mittagessen.

Am Donnerstag waren dann Jugendliche ab 12 Jahre ins Jugendzentrum Bighouse in Neuwied eingeladen. Nach kurzen Einführungsspielen konnte die Gruppe sich für 4 Stunden frei im Haus bewegen und alle zur Verfügung gestellten Spiel, Sport und Kreativmöglichkeiten ausprobieren. Darunter waren ein gut ausgestatteter Musikraum, Billardtisch, Kicker und ein Kleinspielfeld mit zusätzlichem Basketballkorb. Nebenher wurde noch ein Workshop mit Airbrushpistolen zum Erstellen des eigenen Planetenkunstwerks angeboten.

Am Ende der Woche zog das Jugendbüro Altenahr ein sehr positives Resümee über die Aktionen und Angebote und war motiviert auch eine zweite Woche zu planen. Diese startete am Montag mit 25 Kindern auf dem Bauernhof in Kalenborn. Sabine Nussbaum führte kindgerecht die ganze Gruppe durch die verschiedenen Bereiche. Im Anschluss konnte die große Gruppe kostenlos beim DRK zu Mittag essen und die Waldschule der Kreisjägerschaft übernahm am Freizeitgelände das Programm. Eine weitere gesponserte Tagestour ging, vom ZDF begleitet, ins Deutsche Museum nach Bonn.

Nicht zu vergessen organisierte die Zeltlagergemeinschaft 6 Tagestouren mit dem Bus, wie Kölner Zoo, Tierpark in Daun, Kletterwald in Mayen, Stadionführung in Köln usw. Die meisten davon waren ausgebucht, kostenlos, weil die Eintrittsgelder, Lunchpakete oder Mittagessen sowie die Buskosten gesponsert waren. Hier gilt ein großer Dank und Respekt Tamara Monreal aus Hönningen und ihren Mitstreitern, die diese abwechslungsreichen Touren organisiert und durchgeführt haben.

Außerdem wurde in Windeseile eine Homepage erstellt, die alle Freizeitangebote dargestellte. Diese positive Flut an Hilfsangeboten aus allen Teilen Deutschlands waren gut gemeint und wurden wertschätzend aufgenommen. Die wenigsten aber wurden von den Familien wahrgenommen, weil sie zu früh, zu unbekannt, zu weit und auch zu lange waren. Gerade dies hat gezeigt, dass gerade die Angebote vor Ort sehr gut machbar und angenommen wurden, natürlich auch, weil der Veranstalter „Jugendbüro Altenahr“ für Vertrauen die Verantwortung steht.

Auf Grundlage dieser Erfahrungen entwickelte das Jugendbüro Altenahr in Kooperation mit dem Jugendbüro Grafschaft das offenes „Camp über den Wolken“ auf dem Steinerberg in Kesseling. Zuerst schien es unmöglich zu sein überhaupt einen geeigneten Ort zu finden, da alle von Hilfskräften belegt waren. Da ja Not erfinderisch macht, kam das Team auf die Idee, die Familie Bräutigam um Unterstützung zu bitten, die schneller zusagte als man es für möglich gehalten hatte. Der Ort war gefunden und der Familie Bräutigam tausend Dank dafür!

In den beiden letzten Wochen der Sommerferien konnte die Teilnahme der Kinder flexibel gestaltet werden und ein Einstieg war jeder Zeit möglich. Als Entlastung für die Eltern wurde ein Shuttle-Service von fünf Orten angeboten. Gestartet wurde jeden Morgen mit einem gemeinsamen Frühstück. Anschließend wurde den Kindern und Jugendlichen jeden Tag ein abwechslungsreiches Programm vor Ort, aber auch außerhalb geboten: kreative Angebote im Camp, Zirkus und Spiel und Hüpfburg, Tagesfahrten in den Neuwieder Zoo, Trampolino Andernach, nochmal in den Klottipark, Bundeskunsthalle, Römerwelt in Rheinbrohl, Sommerrodelbahn usw. Ein großer Erfolg war der Familientag zur Halbzeit des Camps. Dieser bot allen Familienmitgliedern die Chance, dem Flutalltag für ein paar Stunden zu entfliehen. Das Camp auf der Kuppel des Steinerberghauses war ein Paradies, und bot Raum für lächelnde Gesichter. Nicht nur die Tagesangebote wurden mit 50-60 Teilnehmern gut angenommen, sondern auch das Angebot zur Übernachtung in Zelten, wie es sich für ein Camp gehört. Gemeinsam saß man abends am Lagerfeuer, machte eine Nachtwanderung und Stockbrot und Würstchen auf dem Feuer. Aber auch für dieses attraktive Angebot war nicht jedes Kind bereit, zu groß war die Sorge um Familie und Trennung.

Das Camp war dank großzügiger Spenden für alle Teilnehmer komplett kostenlos
und es gelang den Veranstaltern Kinder, wie auch den Familien, Ablenkung und Auszeiten zu ermöglichen und ein wenig Kraft zu schöpfen. Allen gut 20 Betreuern ist herzlich zu danken, wohl wissentlich das dieses Camp für die Verantwortlichen ein Kraftakt war.

Auch das Jugendbüro Altenahr hat eine neue Übergangsbleibe gefunden und darf im Bürgerhaus/Pfarrhaus/Kirchstr. 4 der Gemeinde Kesseling, dank Bürgermeister Guido Schmitz, ein neues Domizil aufschlagen. Ideen, Anregungen, Unterstützungen sind ebenfalls wieder über die Mailadresse: jugendbuero@proju-altenahr.de zu kommunizieren. Trotz erschwerter Bedingungen hat sich das verkleinerte Team auf Angebote in den Herbstferien verständigt, die bald veröffentlicht werden.

Herbstferienprogramm 2021

Herbstferienprogramm 2021

HERBSTFERIEN 2021 – für KIDS und Jugendliche

Nach dem erfolgreichen Sommerferienprogramm bietet das Jugendbüro Altenahr, trotz widriger Umstände, ein Herbstferienprogramm an.
Bitte Anmeldung NUR PER MAIL (Name/Wohnort/Geburtsdatum/Telefonnummer) ab Montag, 20.09. ab 18 Uhr (Weltkindertag) unter:

jugendbüroaltenahr@web.de

ALLE Angebote, wie in den Sommerferien, KOSTENFREI!!
Begrenzte Anzahl, die Reihenfolge entscheidet!

Unseren Flyer findet ihr im Downloadbereich.

KinderFerienWoche „ZIRKUS“ reinspaziert
Auf Grund der intensiven Zusammenarbeit mit den Johannitern Mittelrhein ist es möglich, diese Zirkuswoche anzubieten.

Wann? Montag, 11.10.21 bis Freitag, 15.10.21 – 09 – 16 Uhr (Frühbetreuung ab 08 Uhr)
Wo/Treffpunkt? Zirkuszelt/Grundschule Dernau
Alter? Ab 6 bis 10 Jahren
Sonstiges? Frühstück und Mittagessen inklusive
Mitbringen? Elterninfobrief folgt

Herbstwoche „Ferien für Waldentdecker“
In Kooperation mit „Waldentdecker aus Adenau“

Wann? Montag, 18. bis Freitag, 22.10.21 – 09 – 16 Uhr (Frühbetreuung ab 08 Uhr)
Wo/Treffpunkt? Grundschule Ahrbrück
Alter? Ab 6 bis 12 Jahren
Sonstiges? Mittagessen und Getränke inklusive

Anmeldung per Mail: die.waldentdecker@gmail.com

Bubenheimer Spieleland
Spiel und Spaß, drinnen und draußen, den ganzen Tag.

Wann? Dienstag, 19.10.21
Wo/Treffpunkt/Abfahrt/Abholung? 
08:45 Uhr Ahrbrück (Bahnhof) – 17:15 Uhr
09:00 Uhr Kalenborn (Sommerrodelbahn) – 17:00 Uhr
Alter? Ab 6 Jahren
Mitbringen? Rucksackverpflegung und Einverständniserklärung

Mobiles Dorfkino
Überraschungsfilm mit Programm (Heldin wird in den Sommerferien versehentlich von einer Räuberfamilie entführt und reist mit ihnen durchs Land…)
In Kooperation mit dem medien.rlp Mainz.

Wann? Mittwoch, 20.10.21
Wo/Treffpunkt? Pfarrhaus Kesseling, Kirchstr. 4
Alter? Ab 8 Jahren
Verpflegung inklusive

Phantasialand für Jugendliche / junge Erwachsene
… raus aus dem Ahrtal, Auszeit, Pause, Spaß – ein kostenloses DANKESCHÖN an die jungen Menschen unserer Verbandsgemeinde Altenahr.

Wann? Sonntag, 24.10.21 – 09 – 18 Uhr
Wo/Treffpunkt/Abfahrt/Abholung?
09:00 Uhr Hönningen (Friedhof) 
09:30 Uhr Kalenborn (Sommerrodelbahn)
Alter? Ab 14 Jahren und junge Erwachsene
Wichtig. Nichtgeimpfte mit Testergebnis ODER 30 Minuten vor Abfahrt da sein!

Finanziert aus Spendenmitteln.

30 Jahre pro Büro für Jugendarbeit der Verbandsgemeinde Altenahr

30 Jahre pro Büro für Jugendarbeit der Verbandsgemeinde Altenahr

Eigentlich hätte in diesem Jahr das 30 jährige Jubiläum des Jugendbüros angestanden. Satt dessen hat die Jahrtausendflut alles zu Nichte gemacht. Alles was Jugendpfleger Werner Söller mit den vielen Mitarbeitern und Ehrenamtlern in 30 Dienstjahren mit viel Herzblut aufgebaut, erkämpft und zusammengetragen hat, wanderte in eingen Stunden als Flutmüll auf die Straße. Ein Totalverlust u.a. auch zehntausende digitale und analoge Fotos und Erinnerungen.
 
Im Anschluss an das vom Jugendbüro veranstaltete offene Ferien-CAMP „über den Wolken“ auf dem Steinerberghaus für Kinder und Jugendliche aus der Region, überraschten einige Ehrenamtler, die Werner Söller immer besonders am Herzen gelegen haben, ihn mit einem „Geburtstagsgruß“ zum Jubiläum. Sie überreichten ihm die herzlichsten Grüße mit der Bitte weiterzumachen und Fotocollagen mit zusammengetragenen Bildern aus 30 Jahren Kinder- und Jugendarbeit.
 
Gemeinschaft, Netzwerk und die vielfältige Unterstützung machen Mut für den Neuanfang und den Wiederaufbau.
Jugendarbeit der Verbandsgemeinde Altenahr: „Alles was geht…“

Jugendarbeit der Verbandsgemeinde Altenahr: „Alles was geht…“

Kindern und Jugendlichen eine kleine Auszeit von der Katastrophe bieten

Nachdem das komplette Jugendbüro-Gebäude und Außengelände in Altenburg den Fluten zum Opfer fiel und Jugendpfleger Werner Söller mit Hilfe seiner Familie und freiwilligen Helfern die Büroräume ausgeräumt und von Schlamm befreit haben, traf sich ein Krisenstab im Restaurant Hegehof in Kalenborn. Neben der großen Betroffenheit aller Anwesenden wurde gemeinsam überlegt, wie es zu Beginn einer noch nie dagewesenen Katastrophe weitergehen kann.

Gerade Kinder und Jugendliche waren und sind durch Corona stark betroffen – die katastrophale Flut hat die Situation in dieser Region noch verschärft und zugespitzt. Eine Gruppe kreativer Köpfe des Jugendbüros startet jetzt ein Notfallprogramm, um gerade dieser Zielgruppe eine kleine Flucht aus der Tragödie zu bieten. Das Ziel: Kindern und Jugendlichen eine Auszeit von der Katastrophe zu ermöglichen, dass aber ohne vorhandene Mittel und Materialien. In Planung ist beispielsweise ein Zeltlager mit Kooperationspartnern in den letzten beiden Sommerferienwochen. Dieses Angebot soll offen sein für alle Altersgruppen (Kinder, Jugendliche und Familien).

Die Website des Jugendbüros kann derzeit nicht aktualisiert werden. Deshalb wurde eine neue Seite erstellt, die die verfügbaren Angebote, gerade von außerhalb, bündelt: www.kinderferien-fluthilfe.de, Instagram: kinderferien_fluthilfe. Eigene Angebote des pro Büros, soweit sie in der Kürze organisiert werden können, werden in den nächsten Tagen, ausschließlich über die sozialen Medien und über die Versorgungstationen in den Orten der Verbandsgemeinde verbreitet. Die E-Mail Adresse des Jugendbüros konnte wieder aktiviert werden und ist erreichbar unter: jugendbuero@proju-altenahr.de