„Besinnen, aufatmen und nach vorne schauen“ –  Klausurtagung des Jugendbüroteams im Naturfreundehaus Berg

„Besinnen, aufatmen und nach vorne schauen“ – Klausurtagung des Jugendbüroteams im Naturfreundehaus Berg

Es war Zeit nach der langen und aktiven Sommerphase innezuhalten und sich mit dem Team des Jugendbüros zu einer Klausurtagung am vorletzten Wochenende zurückzuziehen. In ungestörter Ruhe, abseits des Jugendbüros, kamen die 6 Teamer im gerade neu eröffneten Naturfreundehaus in Berg unter. Dieser fürs Jugenbüro bekannte Ort war ideal für diese gemeinsame und intensive Zeit. Am Freitagmorgen ging es für das neu aufgestellte Team auf eine symbolische „Expedition“, auf der sie gemeinsam die Situation des Jugendbüros auf dem Weg zum Gipfel erkundeten. Am späten Nachmittag ergänzten 3 Ehrenamtler die fachliche Runde und stiegen mit vollem Elan in den Prozeß ein. Zu den umfangreichen Themen gehörten die neuen, sowie alten Kooperationen, neue Projektideen, die Bildungseinrichtungen und deren Situation, die Finanzen, das Konzept und das so wichtige Ehrenamt. Ein besonderes Augenmerk fiel auf die aktuelle Lebenssituation der Kinder und Jugendlichen, die aufgrund der Flut im letzten Jahr viele Plätze und Orte, die für als Rückzugsmöglichkeit dienten, verloren haben. Daher ist es dem Jugendbüro schon immer und gerade jetzt ein wichtiges Anliegen, gemeinsam mit den jungen Menschen vor Ort nach neuen und anderen Möglichkeiten zu suchen. Auch der neue Containerstandort des Jugendbüros in Altenburg macht Lust auf Veränderung und auf einen neuen Start. Auch hier musste überlegt, geplant, organisiert und auch ein Umzug geplant werden. Zudem lag ein großer Schwerpunkt auf der Neuausrichtung des Teams mit Jugendpfleger Werner Söller, dem Teilzeitmitarbeiter Miguel Jeandree, die neue spendenfinanzierte Projektmitarbeiterin in Vollzeit Melanie Effert, der über den Spendenshuttle finanzierten Teilzeitmitarbeiterin Annika Feldmann und dem Minijobmitarbeiter Nikolaus Sicken. Diese Tagung wurde fachlich und intensiv begleitet von Edgar Stahl, dem langjährigen Praxiberater- und begleiter des Jugendbüroteams. Die Hälfte der Unkosten für diesen Aufenthalt übernahmen die Unterstützer des Lionsclub Bonn-Tomburg. Zwischen all den wichtigen Themen hatte die Teilnehmer auch Zeit für den informellen Teil, für einen persönlichen Austausch, sowie ein intensiveres kennenlernen untereinander. Es war ein rundum gelungener Start in eine neue Zeit.

„für jeden was dabei…!“ – Herbstferienprogramm des Jugendbüro Altenahr

„für jeden was dabei…!“ – Herbstferienprogramm des Jugendbüro Altenahr

Kaum sind die Sommerferien vorbei, plant das Jugendbüro der VG Altenahr auch schon das Herbstferienprogramm für die Kinder und Jugendlichen der Verbandsgemeinde. Auch dieses Mal kann man aus einem abwechslungsreichen Programm das passende aussuchen, wie angekündigt wieder mit Teilnahmebeiträge.

Gestartet wird direkt mit einem Generationsangebot. Am Montag, 17.10. können sich Kinder ab 6 Jahren zusammen mit ihren Großeltern für eine Herbstaktion ab 15 Uhr in Altenburg anmelden. Gemeinsam wird gebastelt, Kürbisse geschnitzt und Kürbissuppe gekocht. Am nächsten Tag geht es ab 12 Jahren in den Moviepark nach Bottrop, ein Tag lang Freizeitpark, ganz im Sinne von Helloween. Die Malteser Fluthilfe bietet Mittwoch, 19. – Freitag, 21.10. ein Fußballcamp in Ahrbrück an. Dazu können sich Interessierte von 11-13 Jahren anmelden. Zu einem Kochkurs nach Köln in die ERGO Zentrale geht es am Samstag, 22.10. für Kinder ab 8 Jahren. In der zweiten Ferienwoche findet von Montag, 24. – Freitag, 28.10 die schon traditionelle Kinderferienwoche Zirkus für Kinder 6-10 Jahren in Dernau statt und paralell auch noch Einzelaktionen. Am Dienstag, 25.10. und Mittwoch, 26.10. bietet das Jugendbüro in Kooperation mit dem ASB ein Selbstbehauptungs – Training in Kesseling an. Die Workshops für Kinder von 6 – 8 Jahren finden an beiden Tagen von 8:45 – 12:30 Uhr und für 8 – 10 jährige von 12:45 – 16:30 Uhr statt. Als Wiederholung aus den Sommerferien geht es am Donnerstag, 27.10. für Jugendliche ab 14 Jahren auf die Kartbahn nach Köln. Als letzte Aktion in den Herbstferien wird am Sonntag, 30.10. ein HipHop Workshop für Mädels ab 12 Jahren angeboten. Eine Musicalfahrt ins „Starlight Express“ Bochum ist am zweiten November Wochenende für Jugendliche ab 14 Jahren geplant. Dies dient erstmal als Interessenabfrage. Alles Weitere wird mit den interessierten Teilnehmern abgesprochen, wie Tag, Uhrzeiten, usw. und genau Daten werden später bekannt gegeben.

Das Jugendbüro ist geschlossen von: Montag, 26.09. – Freitag, 07.10. In dieser Zeit können Anmeldungen per Mail eintreffen, aber erst ab Montag, 10.10. beantwortet werden. Anmeldungen bitte nur per Mail (Name, Wohnort, Geb. Datum, Tel. Nummer) ab Mittwoch, 28.09., 18 Uhr unter: jugendbueroaltenahr@web.de

Den Flyer zum Herbstferienprogramm findet ihr hier.

Rückblick „Sommercamp – all together“

Rückblick „Sommercamp – all together“

Ganz unter dem Motto „all together“ fand in den Sommerferien wieder ein neun tägiges Camp von Dienstag, 23.08. bis Mittwoch, 31.08., diesmal auf dem Freizeitgelände Kalenborn, statt. Auch dieses Jahr wollte das Jugendbüro der VG Altenahr an dem Erfolg vom letzten Camp anknüpfen. Doch ohne finanzielle, personelle und materielle Unterstützung wäre dies nicht möglich gewesen. So wurde die Idee am Runden Tisch der Kinder- und Jugendarbeit der vorgestellt und fand bei vier Hilfsorganisationen Zuspruch. Somit war ein erstes Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Jugendbüro, der Malteser Fluthilfe Kreuzberg, der Johanniter Unfallhilfe, der Caritas und dem Helfer-Stab.

Um den Familien die Beste Flexibilität zu schaffen, konnten die Kinder auch tageweise angemeldet werden oder auch schon zur Frühbetreuung gebracht werden. Nach dem gemeinsamen Frühstück wurde jeden Tag den rund 55 Kinder ein abwechslungsreiches Programm geboten. Neben zwei Tagesausflügen (Kölner Zoo und Eifelpark Gondorf), waren es auch unzählige  Angebote vor Ort. So kam ein Erlebnispädagoge ins Camp, Kräuteressig konnte hergestellt werden, an zwei Tagen gab es Workshops von der Musikwerkstatt NRW und auch Bush Craft und Kunst Workshops wurden angeboten. Auch ein Ausflug zum Theaterstück „Pippi Langstrump“ von der Landesbühne RLP in Ahrbrück und auf die Sommerrodelbahn fanden im Programm Platz.

Ab freitags hatten die Kinder die Möglichkeit im Camp entweder im eigenen oder im Gruppenzelt zu übernachten. Gemeinsam wurde abends am Lagerfeuer gegrillt und Stockbrot gemacht. Auch eine Nachtwanderung durfte natürlich nicht fehlen.

Höhepunkt der zwei Wochen war der Familientag am Sonntag. Gestartet wurde mit einem ökumenischen Gottesdienst mit PastoralreferentIn Susanne Möckel-Lamberty und Markus Hartmann. Anschließend wurden die Ergebnisse vom Trommel Workshops vom Vortag gezeigt. Nachmittags gab es dann für Groß und Klein eine Zaubershow. Parallel hatte man die Möglichkeit sich kreativ an einer Graffitiwand auszutoben.

Ein großes Dankeschön geht an die ganzen Hilfsorganisationen und Unterstützer in dieser Zeit ohne die dieses Camp nicht möglich gewesen wäre. Weitere Projekte in Zusammenarbeit sind schon in Planung. Mit diesem Camp enden die kostenlosen Ferienangebote. Das Herbstferienprogramm ist schon in Planung und wird in den nächsten Wochen in die Schulen gebracht.

 

Erfolgreiches und vielseitiges Sommerferienprogramm des Jugendbüros

Erfolgreiches und vielseitiges Sommerferienprogramm des Jugendbüros

Das Jugendbüro Altenahr blickt auf sechs volle, aber schöne Sommerferienwochen zurück, in denen für alle Kinder und Jugendlichen der Verbandsgemeinde Altenahr das passende Angebot dabei war. Gestartet wurde am Montag, 25.07. mit 28 Kindern und einer Tagesfahrt in die „ZOOM Erlebniswelt“ nach Gelsenkirchen. Mittwochs, 27.07. hatten Jugendliche die Möglichkeit sich auf den Wasser Skiern auf dem Bleibtreusee Brühl zu beweisen. Ganz unter dem Motto „rund um den Ball“ wurde in Dernau am Donnerstag, 28.07. eine Aktion angeboten. In der zweiten Woche ging es am Dienstag, 02.08. auf die Kartbahn. Familien hatten die Möglichkeit Freitags, 05.08. in den Tierpark Rheinböllen zu fahren. Spielen bis der Bus kommt konnte man am Mittwoch, 10.08. in den Bonner Rheinauen. Nach gemeinsamen Gruppenspielen, freies Spielen auf dem Abenteuerspielplatz wurde zum Schluss ein großes Picknick veranstaltet. Am Donnerstag, 11.08. und Freitag, 12.08. fand ein Skulpturen Workshop in Altenburg statt. Dort wurde unter anderem eine Welle aus Sandsäcken an den neuen Standort des Jugendbüros gebaut. Ein Tag später, Samstag, 13.08. kamen Kinder mit einem Elternteil nach Kesseling um in die Welt des Programmierens mit einem Mikrokontroller zu tauchen. Die Woche darauf, Montag, 15.08., startete mit einem künstlerischen Angebot – Graffiti Workshop an einer Hauswand in Ahrbrück. Mit dem Figurentheater „Utz der Unglücksritter“ in Ahrbrück und einem Workshop in Kesseling „alles rund um die Dose“ am Dienstag, 16.08. war auch was für die jüngeren dabei. Als vorletzte Aktion ging es mit 30 Teilnehmern am Donnerstag, 18.08. in den Freizeitpark Toverland. Am Mädchentag vom Kreis Ahrweiler ging es mit einer Kleingruppe aus Altenahr am Freitag, 26.08. in den Kletterwald nach Bad Neuenahr mit anschließendem Picknick auf der Paradieswiese.

Das Jugendbüro blickt jetzt schon gespannt in Richtung Herbstferien und freut sich auch dort auf eine große Teilnahme. 

25 Jahre Partnerschaft Altenahr – Mártély

25 Jahre Partnerschaft Altenahr – Mártély

Endlich war es wieder soweit! Nach 3jähriger Abstinenz durfte bzw. konnte der Partnerschaftsverein wieder Martely, unsere Partnergemeinde in Ungarn, besuchen. Einen Anlass benötigt man dazu eigentlich nicht, da man Freunde schließlich immer gerne besucht. Aber wir hatten einen: 25 Jahre deutsch – ungarische Freundschaft! Wer Martely übrigens nicht kennt hat etwas verpasst. Es liegt in Süd-Ungarn am Rande der Puszta. Das alte malerische Fischerdorf verfügt über ein Kultur- & Begegnungszentrum, ein Strandbad an der Theiß, einen Naturlehrpfad und einen traumhaften Fahrradweg um nur einen Bruchteil zu nennen.

Es ging am Sonntag, 31. August 2022 gegen 15 Uhr von Kalenborn mit 10 Jugendlichen unter Betreuung des Jugendbüros Altenahr und 10 Mitgliedern des Partnerschaftsvereins ab nach Ungarn. Nach einer angenehmen und lustigen Busfahrt wurden wir dann an unserer Unterkunft, der Waldschule in Martely, herzlich in Empfang genommen. Als wir die Zimmer verteilt und bezogen hatten, konnten wir noch 5 weitere Teilnehmer begrüßen, die mit dem Flugzeug angereist waren. Am Abend gab es dann mit vielen Dorfbewohnern ein schönes Grillfest zur offiziellen Begrüßung durch die Bürgermeisterin Dr. Anita Putz und der Leiterin des Fördervereins Kata Sathi.

Am folgenden Tag gab es dann einen entspannten Tag am Strandbad: Schwimmen, Volleyball, Eisschlecken und Faul in der Sonne liegen. Bei der Hitze genau das Richtige für alle. Mittwochs und donnerstags folgte dann ein straffes aber lustiges und lohnenswertes Programm. Wir besuchten gemeinsam mit den Jugendlichen und Kindern von Martely den Zoo in Szeged, einen Waldkletterpark und ein Thermal/Schwimmbad. Höhepunkt für Jung und Alt war an diesen beiden Tagen aber wohl das Freizeitbad. Dieses besitzt viele tolle verschiedene Rutschen und ist immer wieder ein Erlebnis wert. Einige der Erwachsenen Teilnehmer kapselte sich ab und besuchte die Altstadt von Szeged, die zweit größte Stadt Ungarns. Nachmittags besuchten sich die deutschen und ungarischen Jugendlichen gegenseitig, bis abends dann gemeinsam gegessen, getrunken, gesungen und getanzt wurde bis alle müde ins Bett fielen.

Am Freitag wurde es offiziell. Die Ortsbürgermeister der Ortsgemeinden Altenahr, Berg und Kirchsahr kamen gemeinsam mit dem 1. Beigeordneten der Verbandsgemeinde Altenahr Georg Knieps, dem Büroleitenden Beamten der Verbandsgemeindeverwaltung Wolfgang Stodden und der Kulturvereinsvorsitzenden Angelika Furth nachgereist. Mittags wurde eine kleine Delegation im Garten der ehemaligen Bürgermeisterin Judit Balogh begrüßt, die extra dafür aus den Staaten anreiste. Judit Balogh und der damalige Bürgermeister der Verbandsgemeinde Altenahr Achim Haag hatten die Partnerschaft vor 25 Jahren gegründet. Am Nachmittag waren dann alle zur offiziellen Geschenkübergabe eingeladen. Der Partnerschaftsvereinsvorsitzende Stefan Reitler übergab zusammen mit Georg Knieps eine Panoramabank aus Holz, die von den Freunden des Sahrbachtals gespendet wurde. Von den Ungarn gab es kunstverzierte Holztafeln mit Segensspruch und natürlich Palinka, dem Nationalgetränk Ungarns. Für die offizielle Delegation gab es abends dann eine Einladung zur Verabschiedung von Kata Sathi, die ihren Posten als Leiterin des Fördervereins aufgab. Nachfolgerin möchte gerne Irene Vasci werden, die bereits als Jugendliche stark aktiv bei der Partnerschaft dabei ist. Die Jugendlichen amüsierten sich derweil auf dem Dorffestival, welches das Abschlusswochenende unterstreichen sollte.

Die Rückreise traten wir dann Sonntag den 07. August nach einer kleinen Verabschiedung an. Dabei hatten wir auch eine Ungarin, Agnes Farkas die für zwei Wochen als Praktikantin des Jugendbüros Altenahr mitkam. In den 7 Tagen Ungarn sind alte Freundschaften gefestigt, neue Freundschaften geschlossen und unsere Partnerschaft um viele neue Gesichter erweitert worden. Ebenso wiedermal ein großer Gewinn ist die Erweiterung des Bewusstseins unsere verschiedenen Kulturen die sich trotz aller Unterschiede so gut verstehen. Die Tatsache, dass die Menschen in Ungarn deutlich „weniger zum Leben haben“ und dennoch – oder gerade deshalb – eine immense Lebensfreude empfinden und diese auch weiterzugeben verstehen, berührt Jung und Alt gleichermaßen und öffnet oftmals die Augen für Dinge, die hier in Deutschland gerne als selbstverständlich angesehen werden.

Mit den sinngemäßen Worten der Bürgermeisterin Anita Putz zu Enden: Es ist schön in einer sich stetig verändernden Welt zu erleben, dass es etwas gibt, das gleichbleibt. Dies ist in unserer Partnerschaft das freundliche Verhältnis wie Martely und Altenahr miteinander in Beziehung treten und die Liebe und Hingabe der Organisatoren und Teilnehmer untereinander. Und das immer noch, nach einem viertel Jahrhundert.

Auf die nächsten 25 Jahre!

Es ist soweit das „Sommercamp 2.0 – all together“ Jugendbüro Altenahr und Hilfsorganisationen ist gestartet

Es ist soweit das „Sommercamp 2.0 – all together“ Jugendbüro Altenahr und Hilfsorganisationen ist gestartet

Nachdem das letztjährige „Camp über den Wolken“ so gut angenommen wurde, beschloss das Jugendbüro Altenahr auch dieses Jahr, solch ein Camp wieder anzubieten. Raus aus dem Chaos, eine Oase der Ablenkung genießen und die hohe Flexibilität für die Familien sind auch dieses Jahr die Garanten des Angebotes. Die Idee wurde im Runden Tisch der Kinder- und Jugendarbeit der VG Altenahr vorgestellt und fand hohen Zuspruch. Somit startet das diesjährige Camp als ein erstes Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Jugendbüro, der Malteser Fluthilfe Kreuzberg, der Johanniter Unfallhilfe, der Caritas und dem Helfer-Stab. Ohne diese Unterstützer könnte das Jugendbüro ein solches Camp materiell, finanziell und auch personell zum jetzigen Zeitpunkt nicht bewältigen. In zahlreichen Vorbereitungstreffen wurde ein sehr umfangreiches Programm entwickelt. Dies startet heute (Dienstag, dem 23.08. bis Mittwoch, dem 31.08.22) mit 60 Kindern aus den verschiedensten Gemeinden der Verbandsgemeinde Altenahr, auf dem Freizeitgelände in Kalenborn, dank der Unterstützung der Gemeinde. Anders als im letzten Jahr findet dieses Mal nur an fünf Tagen eine Übernachtungsmöglichkeit statt, da dies von den ehrenamtlichen Betreuern des Jugendbüros geleistet wird. Gestartet wird um 9 Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück. Um 17 Uhr können die Kinder von ihren Eltern abgeholt werden. Neben zwei Tagesausflügen und vielen Möglichkeiten vor Ort soll sonntags, am 28.08.22 das Familienfest der Höhepunkt des Camps werden.